Havaneser

Aus der Liebe zum Hund

Hundehaltung bei einer Schwangerschaft

Es gibt unzählige Vorteile für Haustiere. Wenn Sie Haustiere haben, wenn Sie schwanger werden wollen, werden Sie sie wahrscheinlich nicht loswerden wollen, da die Bindung, die Sie mit Ihren Haustieren herstellen, genauso bedeutungsvoll sein kann wie die Bindungen, die Sie mit anderen Menschen haben.

Glücklicherweise gab es keine negativen Nebenwirkungen im Zusammenhang mit Haustieren während der Schwangerschaft. Natürlich sollten Sie in gewisser Weise vorsichtig sein, wie Sie es mit Ihren Haustieren tun würden, wenn Sie nicht schwanger sind.

Sie sollten auch sicherstellen, dass Sie den Haustieren, mit denen Sie Zeit verbringen, voll und ganz vertrauen, da ein Angriff Sie mit schweren Verletzungen oder Infektionen befallen kann. Solange Sie Ihren Haustieren vertrauen und sich gut um sie kümmern, sind sie während Ihrer Schwangerschaft harmlos. In der Tat zeigen einige Studien, dass das Haben von Haustieren während der Schwangerschaft Ihrem Baby später im Leben wirklich zugute kommen könnte.

Abgesehen davon, dass sie offensichtliche Begleiterscheinungen und Solidaritätseigenschaften bieten, zeigt die Forschung, dass das Aussetzen von Kindern während der Schwangerschaft tatsächlich die Wahrscheinlichkeit verringert, an atopischer Dermatitis zu erkranken. Atopische Dermatitis ist eine chronische, juckende Hauterkrankung, bei der die Haut auf viele verschiedene Reizstoffe negativ reagiert. Während die meisten Menschen mit Lebensmitteln wie Umweltallergenen umgehen können, haben Menschen mit atopischer Dermatitis eine starke Empfindlichkeit. Ekzem ist eine häufige Form der Neurodermitis. Insbesondere Kinder, deren Mütter während der Schwangerschaft Hunde hatten, haben seltener diese Hauterkrankung.

Es gibt keine eindeutigen Erkenntnisse darüber, warum ein Hund während der Schwangerschaft verhindern könnte, dass Ihr Kind an atopischer Dermatitis leidet, aber eine Theorie besagt, dass sie frühzeitig in der Luft befindlichen Allergenen ausgesetzt waren und eine Autoimmunreaktion auslösten. Wenn Sie während der Schwangerschaft die Hautschuppen Ihres Tieres einatmen, wird Ihr Baby dieser Haut ausgesetzt und kann dann Immunität gegen ein solches Allergen entwickeln. Ihr gestärktes Immunsystem bleibt resistent, wenn andere Reizstoffe ihre Haut später im Leben berühren.

Wenn Sie Haustiere haben, wenn Sie schwanger werden, besteht keine Notwendigkeit, sie aufzugeben. Solange Sie Ihren Lebensraum hygienisch halten und Tierangriffe vermeiden, sind Ihre Haustiere großartige Begleiter, wenn Sie zu Hause feststecken. In der Tat sollten Sie versuchen, sie alle während der Kindheit Ihres Babys zu halten. Erwachsene, die mit Haustieren in ihrem Haus aufgewachsen sind, neigen dazu, mitfühlender und fürsorgliche Menschen zu sein.

Das passende Hundebett auswählen

Genau wie wir Menschen einen Platz haben den wir besonders gerne haben, haben auch unsere vierbeinigen Freunde bevorzugte Plätze an denen diese sich gerne niederlassen. Wir Menschen nennen als besonders beliebte Plätze zum entspannen und schlafen meistens das Sofa, eine gemütliche Fernseh- oder Kuschelecke oder unser Bett. Hunden geht es was die Auswahl ihres Lieblingsplatzes ganz ähnlich.

Sie werden sicherlich bei ihrem Hund auch schon beobachtet haben das diese ein oder zwei Plätze bevorzugt nutzt um zu schlafen oder zu entspannen.

Viele von Ihnen werden für ihren Liebling sicherlich schon ein Hundebett angeschafft haben, denn solch ein Bett gehört zur Standardausrüstung und ist für den Hund auch ein äußerst beliebter Entspannungsort.
Wenn Sie gerade erst planen ein Hundebett anzuschaffen oder dieses schon getan haben, werden Sie sicherlich schnell bemerkt haben in wie vielen unterschiedlichen Ausführungen Hundebetten angeboten werden. Hundebetten werden unter vielen verschiedenen Bezeichnungen auf dem markt angeboten, so findet man diese unter anderem auch unter: Hundesofa, Hundeliege oder Hundekorb, dies hat den einfachen Grund das man so viele Kunden wir möglich damit ansprechen möchte.

Hunde mögen besonders weiche Untergründe auf denen sie sich neiderlassen, hier ist ein Hundebett ganz ideal, den ein Hundebett ist genau auf die Ansprüche des Tieres ausgelegt. Ein niedriger Einstieg und ein kuscheliges Inneres fördern garantiert das Wohlgefühl ihres Hundes.
Hunde werden wahrscheinlich weichere Materialien die zusätzlich wärmend sind bevorzugen, wir Menschen tendieren jedoch häufig zu Materialien die optisch ansprechend sich, dies kann Kunstleder sein oder ein glatter Kunststoff, Hunde mögen diese Arten nicht sehr gerne.

Achten Sie unbedingt darauf das das Hundebett die korrekte Größe besitzt, kleine Hunde akzeptieren meistens auch ein zu großes Bettchen, umgekehrt ist dies jedoch nicht der Fall, ein großer Hund in einem kleinem Hundebett ist nicht in Ordnung.
Die Hundebetten gibt es in den Größen XS (zum Bespiel Chihuahua), S (Jack Russel), M (Bulldoggen), L – XL (Dobermann, Schäferhund, Labrador) bis hin zu XXL Modellen (Bernhardiner und Deutsche Doggen).

Auch ein orthopädisches Hundebett ist mittlerweile erhältlich, solch ein Bett schont die Gelenke des Hundes, bringt eine Entlastung der Hüfte und der Wirbelsäule, unangenehme Liegeschwielen werden vermieden und die Durchblutung des Hundes wird gefördert.

Der passende Ort für ein Hundebett hängt in vielen Fällen vom Hund ab, hier empfiehlt es sich den Hund zu beobachten um so herauszufinden wo der Hund sich niederlässt wenn er Ruhe braucht. Grundsätzlich kann man sagen der Platz sollte nicht zu weit weg von Ihnen sein. Zugluft sollte vermieden werden.

Unter: http://hundebett-kaufen.de gibt es hierzu weiterführende Informationen.

Welches Hundgeschirr für meinen Hund?

Neben der Hunderasse sind die Wahl des Geschlechts, Felllänge und Größe zu beachten. Alle Hunderassen haben eigene Anforderungen und Eigenschaften, welche die Hundebesitzer gerecht werden sollten. Nur wenn die Anforderungen der Hunderassen beachtet werden, dann funktioniert das Zusammenleben zwischen Hund und Mensch.

Keiner sollte nur nach dem Aussehen gehen, sondern sich über eine bevorzugte Rasse gründlich informieren. Gefunden werden schließlich Wasserhunde, Begleithunde, Wachhunde, Haus- und Hofhunde, Hüte- und Treibhunde sowie Schlittenhunde und viele mehr. Alle Rassen haben spezifische Eigenarten und jeder Hund ist zudem auch ein Individuum.

Die verschiedenen Hundegeschirre

Genau so unterschiedlich wie die Ausstattung und die Einsatzmöglichkeiten ist auch die Auswahl an Hundegeschirren. Für viele Hundebesitzer ist es nicht einfach, das passende Hundegeschirr zu wählen. Eine weit verbreitete Art ist das Führgeschirr und dieses gibt es in unterschiedlichen Ausführungen. Die SHZ schreibt beispielsweise, dass ein Bauchgurt verstellbar sein soll.

Das Geschirr liegt am Hundekörper eng an und kann kaum verrutschen. Zudem gibt das Norwegergeschirr, welches einfach an- und abgelegt werden kann.

Um den Bauch verläuft hier ein Gurt und vor der Hundebrust liegt der Gurt. Unter der Adresse https://hundepark.berlin/hundegeschirr/ gibt es hierzu noch detailliertere Informationen.

Von dem Norwegergeschirr kann das Sattelgeschirr bei der Struktur kaum unterschieden werden, doch es gibt die Sattel ähnliche Rückenplatte.

Auch hier ist das An- und Ablegen einfach und es gibt zudem noch einen Haltegriff am Sattel. Bei wenigen Hundearten ist das Step-In Geschirr geeignet. Aufgrund der Konstruktion muss dieses Geschirr nicht über den Hundekopf gezogen werden.

Zudem gibt es auch Sicherheitsgeschirre, wenn Hunde schnell in Panik verfallen, die Mantrailing Geschirre, welche einen optimalen Tragekomfort für arbeitende Hunde bieten, das Zuggeschirr, damit Hunde schwere Lasten ziehen können und auch das Trekkinggeschirr, welches speziell für das Hundeweitwandern gedacht ist.

Das richtige Hundegeschirr kaufen

Damit Vierbeiner Spaziergänge ohne Probleme genießen können, ist das passende Hundegeschirr zu wählen. Enorm wichtig sind die richtige Größe und die gute Passform. Wird das Hundegeschirr gekauft, sollte es nicht zu locker und nicht zu straff sitzen. Mit einem Maßband können Hunde ausgemessen werden und entscheiden sind das Gewicht von dem Hund und der Brustumfang.

Das klassische Führgeschirr ist für schnell wachsende Junghunde beliebt, weil es viele Verstellmöglichkeiten gibt. Der Rückensteg darf nicht zu kursein, damit es an den Achseln des Hundes keine Reizungen gibt. Das Sattelgeschirr bietet die bequeme Passform und ist gut für den Alltag geeignet. Wird Wert auf die Optik gelegt, bietet sich das Hundegeschirr aus Leder an. Nylon hingegeben ist wasserfest und kann schnell trocknen. Je nach Einsatzzweck gibt es natürlich auch verschiedene Anforderungen an Qualität und Funktionen.

Bürsten schützt vor Juckreiz

Die langen zotteligen Haare der Havaneser, die einen diese lebhafte Hunderasse sofort ins Herz schließen lassen, machen die Pflege dieser Energiebündel allerdings auch zu einem echten Abenteuer. Um auch in den späten Lebensjahren Ihres Havanesers eine unbeschwerte Pflege gewährleisten zu können, sollten sie darauf achten Ihren Hund bereits im Welpenalter mit täglichem Bürsten vertraut zu machen.

 

Gehen sie dabei auf die Reaktionen Ihres Hundes ein und vermeiden sie soviel Stress und Unwohlsein wie möglich. Eine vollendente Bürstpartie sollten sie mit einem Leckerli belohnen, damit eine Freude für das tägliche Bürsten entwickelt wird.

 

Besonders Acht geben sollten Sie in der Zeit in der der Fellwechsel vom Welpen- zum Erwachsenenfell stattfindet. Dies passiert in der Regel nach 8 Monaten. Vorallem jetzt ist tägliches Bürsten ein Muss um dem Verzilzen der Haare vorzubeugen.

 

Verfilzte Haare erschweren das Atmen der Haut und können zu Juckreiz und anderen Hauterkrankungen führen.

Um möglichen Komplikationen vorzubeugen denken Sie bitte daran frühzeitig mit dem Bürsten anzufangen und es zu einem täglichen Ritual zu machen, welches sowohl Sie als auch Ihr Havaneser genießen können.

 

Herzlich Willkommen

Nehmen Sie sich ein wenig Zeit und schauen Sie sich ein wenig in unserer kleinen Liebhaberzucht um. Auf unserer Homepage erfahren Sie das Wesentliche über unsere kleine Zucht und das Umfeld, in dem unsere Welpen aufwachsen. Aber bei Interesse schlagen wir vor, dass Sie uns besuchen – und Sie sollten sich viel Zeit mitbringen! Denn nur an Ort und Stelle können Sie einen tatsächlichen Einblick gewinnen unsere Hunde kennen lernen und sich von uns persönlich informieren und beraten lassen.

Machen Sie sich selbst ein Bild von uns.
Wir freuen uns auf Ihren Besuch

Unsere kleine Zucht – von der Dammer Schweiz – besteht seit 1990

© 2017 Havaneser

Theme von Anders NorénHoch ↑