Havaneser

Aus der Liebe zum Hund

Kategorie: Hundehaltung

Hundehaltung bei einer Schwangerschaft

Es gibt unzählige Vorteile ein Haustier zu halten. Wenn man ein Haustiere hat, wenn man schwanger werden will wird man das Haustier trotzdem nicht abgeben, da die Bindung, die man mit seinen Haustieren hat oft genauso bedeutungsvoll ist wie die Beziehungen mit anderen Menschen.

Glücklicherweise gibt es in der Regel keine negativen Nebenwirkungen mit Haustieren während der Schwangerschaft. Natürlich sollten man im Umgang mit den Tieren vorsichtiger sein als wenn man nicht schwanger wäre.

Man sollte auch sicherstellen, dass man den Haustieren mit denen man sich umgibt vollständig vertrauen kann. Solange diese Vertrauensbasis da ist und man sich gegenseitig um sich kümmert dann sind die Tiere harmlos. Es gibt sogar Studien die zeigen, dass das Halten von Haustieren den Kleinkindern zu Gute kommt.

Kinder die nach der Schwangerschaft bzw. vor der Geburt die Mütter Kontakt mit Haustieren hatten, haben eine verringerte Neigung zu Dermatitis. Dies liegt wohl an den Allergenen, die das Kind sehr früh aufnimmt.

Es besteht also keine Notwendigkeit die Haustiere abzugeben wenn Sie schwanger werden, solange der Lebensraum hygienisch ist und Tierangriffe vermeidbar sind ist ein Haustiere ein toller Begleiter. Erwachsene mit Haustieren neigen dazu, mitfühlender zu sein als Eltern ohne Haustiere.

Das passende Hundebett auswählen

Genau wie wir Menschen einen Platz haben den wir besonders gerne haben, haben auch unsere vierbeinigen Freunde bevorzugte Plätze an denen diese sich gerne niederlassen. Wir Menschen nennen als besonders beliebte Plätze zum entspannen und schlafen meistens das Sofa, eine gemütliche Fernseh- oder Kuschelecke oder unser Bett. Hunden geht es was die Auswahl ihres Lieblingsplatzes ganz ähnlich.

Sie werden sicherlich bei ihrem Hund auch schon beobachtet haben das diese ein oder zwei Plätze bevorzugt nutzt um zu schlafen oder zu entspannen.

Viele von Ihnen werden für ihren Liebling sicherlich schon ein Hundebett angeschafft haben, denn solch ein Bett gehört zur Standardausrüstung und ist für den Hund auch ein äußerst beliebter Entspannungsort.
Wenn Sie gerade erst planen ein Hundebett anzuschaffen oder dieses schon getan haben, werden Sie sicherlich schnell bemerkt haben in wie vielen unterschiedlichen Ausführungen Hundebetten angeboten werden. Hundebetten werden unter vielen verschiedenen Bezeichnungen auf dem markt angeboten, so findet man diese unter anderem auch unter: Hundesofa, Hundeliege oder Hundekorb, dies hat den einfachen Grund das man so viele Kunden wir möglich damit ansprechen möchte.

Hunde mögen besonders weiche Untergründe auf denen sie sich neiderlassen, hier ist ein Hundebett ganz ideal, den ein Hundebett ist genau auf die Ansprüche des Tieres ausgelegt. Ein niedriger Einstieg und ein kuscheliges Inneres fördern garantiert das Wohlgefühl ihres Hundes.
Hunde werden wahrscheinlich weichere Materialien die zusätzlich wärmend sind bevorzugen, wir Menschen tendieren jedoch häufig zu Materialien die optisch ansprechend sich, dies kann Kunstleder sein oder ein glatter Kunststoff, Hunde mögen diese Arten nicht sehr gerne.

Achten Sie unbedingt darauf das das Hundebett die korrekte Größe besitzt, kleine Hunde akzeptieren meistens auch ein zu großes Bettchen, umgekehrt ist dies jedoch nicht der Fall, ein großer Hund in einem kleinem Hundebett ist nicht in Ordnung.
Die Hundebetten gibt es in den Größen XS (zum Bespiel Chihuahua), S (Jack Russel), M (Bulldoggen), L – XL (Dobermann, Schäferhund, Labrador) bis hin zu XXL Modellen (Bernhardiner und Deutsche Doggen).

Auch ein orthopädisches Hundebett ist mittlerweile erhältlich, solch ein Bett schont die Gelenke des Hundes, bringt eine Entlastung der Hüfte und der Wirbelsäule, unangenehme Liegeschwielen werden vermieden und die Durchblutung des Hundes wird gefördert.

Der passende Ort für ein Hundebett hängt in vielen Fällen vom Hund ab, hier empfiehlt es sich den Hund zu beobachten um so herauszufinden wo der Hund sich niederlässt wenn er Ruhe braucht. Grundsätzlich kann man sagen der Platz sollte nicht zu weit weg von Ihnen sein. Zugluft sollte vermieden werden.

Unter: http://hundebett-kaufen.de gibt es hierzu weiterführende Informationen.

Welches Hundgeschirr für meinen Hund?

Neben der Hunderasse sind die Wahl des Geschlechts, Felllänge und Größe zu beachten. Alle Hunderassen haben eigene Anforderungen und Eigenschaften, welche die Hundebesitzer gerecht werden sollten. Nur wenn die Anforderungen der Hunderassen beachtet werden, dann funktioniert das Zusammenleben zwischen Hund und Mensch.

Keiner sollte nur nach dem Aussehen gehen, sondern sich über eine bevorzugte Rasse gründlich informieren. Gefunden werden schließlich Wasserhunde, Begleithunde, Wachhunde, Haus- und Hofhunde, Hüte- und Treibhunde sowie Schlittenhunde und viele mehr. Alle Rassen haben spezifische Eigenarten und jeder Hund ist zudem auch ein Individuum.

Die verschiedenen Hundegeschirre

Genau so unterschiedlich wie die Ausstattung und die Einsatzmöglichkeiten ist auch die Auswahl an Hundegeschirren. Für viele Hundebesitzer ist es nicht einfach, das passende Hundegeschirr zu wählen. Eine weit verbreitete Art ist das Führgeschirr und dieses gibt es in unterschiedlichen Ausführungen. Die SHZ schreibt beispielsweise, dass ein Bauchgurt verstellbar sein soll.

Das Geschirr liegt am Hundekörper eng an und kann kaum verrutschen. Zudem gibt das Norwegergeschirr, welches einfach an- und abgelegt werden kann.

Um den Bauch verläuft hier ein Gurt und vor der Hundebrust liegt der Gurt. Unter der Adresse https://hundepark.berlin/hundegeschirr/ gibt es hierzu noch detailliertere Informationen.

Von dem Norwegergeschirr kann das Sattelgeschirr bei der Struktur kaum unterschieden werden, doch es gibt die Sattel ähnliche Rückenplatte.

Auch hier ist das An- und Ablegen einfach und es gibt zudem noch einen Haltegriff am Sattel. Bei wenigen Hundearten ist das Step-In Geschirr geeignet. Aufgrund der Konstruktion muss dieses Geschirr nicht über den Hundekopf gezogen werden.

Zudem gibt es auch Sicherheitsgeschirre, wenn Hunde schnell in Panik verfallen, die Mantrailing Geschirre, welche einen optimalen Tragekomfort für arbeitende Hunde bieten, das Zuggeschirr, damit Hunde schwere Lasten ziehen können und auch das Trekkinggeschirr, welches speziell für das Hundeweitwandern gedacht ist.

Das richtige Hundegeschirr kaufen

Damit Vierbeiner Spaziergänge ohne Probleme genießen können, ist das passende Hundegeschirr zu wählen. Enorm wichtig sind die richtige Größe und die gute Passform. Wird das Hundegeschirr gekauft, sollte es nicht zu locker und nicht zu straff sitzen. Mit einem Maßband können Hunde ausgemessen werden und entscheiden sind das Gewicht von dem Hund und der Brustumfang.

Das klassische Führgeschirr ist für schnell wachsende Junghunde beliebt, weil es viele Verstellmöglichkeiten gibt. Der Rückensteg darf nicht zu kursein, damit es an den Achseln des Hundes keine Reizungen gibt. Das Sattelgeschirr bietet die bequeme Passform und ist gut für den Alltag geeignet. Wird Wert auf die Optik gelegt, bietet sich das Hundegeschirr aus Leder an. Nylon hingegeben ist wasserfest und kann schnell trocknen. Je nach Einsatzzweck gibt es natürlich auch verschiedene Anforderungen an Qualität und Funktionen.

© 2017 Havaneser

Theme von Anders NorénHoch ↑